Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Menschen entzünden eine Kerze
Jemand macht eine Notiz
Drei junge Frauen

Nachdenkenswert April

Einsamkeit

Beim Morgengrauen
trägt der Wind ein trauriges Lied herüber.
Ein Ständchensinger?
Ein Betrunkener, der vorbeizieht?
Ein Verrückter, der den Mond besingt?
Nein, da scheint jemand
sich gedrängt zu fühlen,
seine Einsamkeit
mit einem Lied zu bevölkern.
So will ich mir 
das unerwartete Lied 
einprägen,
damit es mich stets begleitet,
mir immer wieder in den Sinn kommt
und mich jedes Mal bewegt, 
wenn ich in meinen Nachtwachen
bete
für Schlaflose
und Verzweifelte!

Gedanken von Dom Helder Camara (1909 - 1999)
Brasilianischer Bischof von Olinda und Recife.
Befreiungstheologe. Menschenrechtskämpfer.


Dom Helder Camara stand jeden Morgen um 2.00 Uhr auf, um in der Stille des frühen Morgens „auf die Stimme Gottes zu hören und zu beten“.
Er erzählte, dass er das Fenster öffne, zum Nachthimmel schaue, Psalmen bete und
die Menschen, Probleme und Ereignisse in der Welt des vergangenen Tages an sich vorüberziehen lasse.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung